Tagesimpulse

Freitag, 3. April 2020

"Do-it-yourself"-Schutzmaske. Kann man z.B. auch mit den Kindern gemeinsam basteln ... und als Gruß per Post verschicken ... z.B. an Oma & Opa, FreundInnen aus dem Kindergarten oder aus der Schule ... 

(ersetzt natürlich nicht die  medizinischen Masken, ist aber besser als nix!)

stay (alone) and pray (together at home) - bleiben Sie behütet!

 

Donnerstag, 2. April 2020

"Morgenlicht" (Sonnenaufgang am Pfänder)

Morgenlicht leuchtet, rein wie am Anfang.
Frühlied der Amsel, Schöpferlob klingt.
Dank für die Lieder, Dank für den Morgen,
Dank für das Wort, dem beides entspringt.

Mein ist die Sonne, mein ist der Morgen,
Glanz, der zu mir aus Eden aufbricht!
Dank überschwenglich, Dank Gott am Morgen!
Wiedererschaffen grüßt uns sein Licht!

(Melodie: "Morning has broken" - EG 455 / GL 705, Strophen 1 & 3)

stay (alone) and pray (together at home) - bleiben Sie behütet!

 

Mittwoch, 1. April 2020

 

Aktuelle NEWS zum Tag

 

Weltgesundheitsorganisation (WHO) verfügt Geschlechtertrennung!

Sensation in Rom: Papst heiratet, Zölibat aufgehoben!

Vorarlberg: Anteil der Evangelischen auf 15% gestiegen!

 

Schauen Sie selbst:

https://www.youtube.com/channel/UCjssgbohFWT9BnYXezVfulQ

 

stay alone and pray together at home - bleiben Sie behütet!

 

Dienstag, 31. März 2020

Wer für einander betet,

... übernimmt eine Aufgabe und zeigt Vertrauen

... fühlt sich trotz aller Differenzen und Entfernungen verbunden

... legt seine Wünsche in Gottes Hand (wo sie verändert werden könnten)

stay alone and pray together at home - bleiben Sie behütet!

 

Montag, 30. März 2020

Wozu ist ein Segen eigentlich gut?

Ein Segen ist im Prinzip erstmal zwecklos: er verhindert nichts, löst nichts, klärt nichts. Aber interessanterweise ist die Welt in diesen Tagen voll von Segenswünschen. "Bleib gesund!", "Pass auf Dich auf!", das sind nichts anderes als - in Stoßgebetsform gekleidete - Segenswünsche.

"Segnen" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: jemandem etwas Gutes sagen. Einfach so, ohne Zweck. In der Hoffnung darauf, dass das Unheil nicht das letzte Wort haben wird. 

stay alone and pray together at home - bleiben Sie behütet!

 

Sonntag, 29. März 2020 (Judica)

         Abendstimmung im Altarraum der Kreuzkirche am Ölrain

Unter folgendem Link können Sie die Andacht für Sonntag, den 29. März 2020, auch herunterladen/ausdrucken:        https://we.tl/t-NUlDuBhahu

stay alone and pray together at home - bleiben Sie behütet!

 

Samstag, 28. März 2020

Wirf dein Herz mit seinen Sorgen Gott auf seinen Rücken,

denn er hat einen starken Hals und starke Schultern,

dass er es wohl tragen kann.

~nach Martin Luther (Theologe und Reformator)

aus: "Zuversicht! - 7 Wochen ohne Pessimismus", Fastenaktion der Evangelischen Kirche

stay alone and pray together at home - bleiben Sie behütet!

 

Freitag, 27. März 2020

Heute ist Welt-Theatertag!

Wir alle spielen eine Rolle. Sie sagen vielleicht: 

"Ich bin Mutter/Vater/Sohn/Tochter/Enkelkind"

oder "Ich bin Angestellte" oder "Ich bin  Chef". 

Doch ist das nicht eigentlich nur die Rolle,

die Sie in diesem Moment spielen? 

In Wirklichkeit sind wir alle doch etwas weitaus Größeres:

wir sind Seelen, die in diesem Leben,

im Theater des Lebens,

verschiedene Rollen ausprobieren.

Und manchmal kann es sein, dass wir merken,

dass für uns eine Rolle ausgedient hat.

Dann ist es an der Zeit, zu schauen,

welche Rolle jetzt passt, welche Rolle

mehr im Einklang mit uns selbst ist.

 

stay alone & pray together at home - bleiben Sie behütet!

 

Donnerstag, 26. März 2020

Kirschblüte in Japan - Schriftzug "Alles wird gut!" 

Auch wenn der Unterricht an den Schulen zurzeit ausgesetzt ist, wird dennoch gearbeitet: im digitalen Klassenzimmer.

So auch in Evangelischer Religion, wobei dieses Hoffnungs-Bild entstanden ist. Der japanische Schriftzug bedeutet "Alles wird gut!" 

Die Künstlerin heißt Madita Feistritzer, ist 13 Jahre alt und besucht die 3. Klasse am BG Blumenstrasse. - Vielen Dank, dass Du uns Dein Bild zur Verfügung gestellt hast, Madita!

 

stay alone & pray together at home - bleiben Sie behütet!

 

 

Mittwoch, 25. März 2020

Das Leben lässt sich nicht aufhalten ...

Trotz mancherlei Beschränkungen können wir doch ... Natur erwachen sehen ... Vögelgezwitscher hören ... Sonnauf-/untergänge bewundern ... kochen ... Musik hören ... lesen (z.B. alle Asterix-Bände - merci beaucoup, Albert Uderzo, R.I.P.!) ... mit FreundInnen telefonieren ... allen danken, die jetzt für uns und andere da sind ... Briefe schreiben ... beten ... Fotos anschauen ... Spiele spielen ... grüßen ... kochen & backen ... Frühjahrsputz machen ...  l(i)eben ... grillen ... musizieren ... basteln ... jeden Abend um 20 Uhr "Lichter der Hoffnung" entzünden ... u.v.m.

stay alone & pray together at home - bleiben Sie behütet!

 

Dienstag, 24. März 2020

Ein Mensch, der da isst und trinkt, und ist guten Mutes in all seinem Tun, das ist eine Gabe Gottes. (Prediger 3, 13)

Die Restaurants sind zugesperrt, die Wochenmärkte geschlossen. Das führt dazu, dass die Verdienstmöglichkeiten lokaler ProduzentenInnen stark eingeschränkt sind. Wir alle können die Bauern und ihre Familien unterstützen, indem wir gerade jetzt z.B. Gemüsekisten oder ähnliches (online) bestellen (Bestellung wird bis zur Haustür geliefert) oder die aufgestellten  Selbstbedienungsautomaten auf den Höfen der Landwirte benützen! 

Infos z.B. unter www.guatsvodo.at

stay alone and pray together at home - bleiben Sie behütet!

 

Montag, 23. März 2020

Die Grafik zeigt die zehn zurzeit beliebtesten Taufsprüche.

Wir Menschen brauchen lebenslang Worte, die uns bestärken, ermutigen, trösten. Welches - auch nicht-biblische - Wort tut Ihnen gut bzw. hat Ihnen gut getan?

Mailen Sie es an pfarrer [at] evang-bregenz.at . Gern auch mit Angabe Ihres Vornamens, Alters und Wohnorts.

Wir werden dieses Wort ausdrucken und in der Kreuzkirche aufhängen - als Zeichen der Verbundenheit und gegenseitigen Ermutigung.

Bleiben sie behütet - alles wird gut!

 

Sonntag, 22. März 2020 

Brief des Leitungsausschusses der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen in Europa (in englicher Sprache) und Fürbittengebet für den Sonntag LAETARE (in deutscher Sprache)

 

“For God did not give us a spirit of fear,

but of power and of love and of sound mind. “

Dear Sisters and Brothers,

In these days we are experiencing great uncertainty. The fight against the spread of the Coronavirus requires measures which have great affects on our daily life. The public life of many European countries is standing still. Experts want us to avoid our social contacts and we are all affected by the consequences of the Coronavirus.

As the Steering Commitee of WCRC Europe, we call you to pray for those who are suffering from the situation especially the sick persons and their families. Let us also pray for those whose health puts them at higher risk and for those who are facing major changes in their lives.

In this crisis it is important to remember that we are not alone, and with Christ we have the power to stay strong:

“For God did not give us a spirit of fear, but of power and of love and of sound mind.”

With this confidence we are able to accept the challenge of our current situation and search for ways to help those who are extremely affected. As we see already in some European countries, we can build a community without direct contact and we can look for a common spirit of hope and practical ideas of creativity to overcome this crisis.

Even as the Coronavirus crisis is escalating, we must not forget about the refugees in Europe, especially those who are in Greece. A few weeks ago, the President of the European region of WCRC, Martina Wasserloos, the Treasurer, Kerstinn Koch and the Vice President, Dimitris Boukis, visited Athens and the Greek islands of Lesvos and Chios seeing people suffering from the current situa$on. On the islands, children, women and men live in terrible conditions.

Often, they don’t have water or electricity, and the eminent danger of the coming epidemic is extremely high. The refugees are waiting for a solution for their situation. All the while the citizens of the Greek islands are overwhelmed with the current situation and are expecting assistance from the European Union, including a political solution. We saw a Europe full of selfishness and violence in its politics and not the Europe of peace, we are committed to.

In Athens, we visited “Faros”, the center for the accommodation and education of unaccompanied refugee teenagers, which WCRC Europe had supported with educational funds. We experienced both the passion of their personnel and their hopeful anticipation for the positive impact this experience had on the more than 60 bene ciaries so far. We realized that there was an imminent need for more similar centers and learning projects for the “unseen generation” of the unaccompanied refugee teens.

During our time visiting these centers we truly saw that God was beside those who were suffering. In Athens, Lesvos and Chios we could recognize in the face of the refugees the image of our living God. He comes from Syria, Afghanistan, Iran and other countries.

As Christians, we have to raise our voices for the people who are suffering and those who are forgotten behind our own challenges. We have to raise our voices as well for those who become victims of political machinations. Please do not forget those who are suffering.

Therefore we call you — even in times of uncertainty — to urge your governments to search for a solution for the refugees in Greece.

We encourage European churches to take up their calling as ambassadors of Christ, to raise their voices in unity, friendship and solidarity to those in need and never resting in our pursuit towards a peaceful humanity.

As we trust in God, the creator of all humanity, in Jesus Christ, who redeemed us, and the Holy Spirit, who broadens our horizons.

17 March 2020

The Steering Committee of WCRC Europe

 

Fürbitten-Gebet für den Sonntag LAETARE

 

Gott, wir beten mit den Worten, die Paulus einst der Gemeinde in Korinth geschrieben hat und rufen zu dir: Gelobt seist du, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit und Gott allen Trostes, der uns tröstet in aller unserer Bedrängnis, damit wir auch trösten können, die in allerlei Bedrängnis sind, mit dem Trost, mit dem wir selber getröstet werden von dir.

 

Gott, allen Trostes, dir klagen wir, dass überall auf der Welt Kirchen, Moscheen, Synagogen und Tempel ihre Pforten schließen mussten, denn das Coronavirus breitet sich aus.

 

Gott, der Barmherzigkeit, dir danken wir, dass wir im Gebet zu dir mit allen Menschen in täglicher geistlicher Gemeinschaft vereint sein können.

 

Gott, allen Trostes, dir klagen wir in dieser Zeit, dass in 166 Ländern schon 8.657 Menschen gestorben sind und die Zahlen jeden Tag weiter steigen.

 

Gott, der Barmherzigkeit, höre uns, wenn wir an die Menschen denken, die in ihrer Welt ein Licht der Hoffnung brauchen:

 

Wir bringen vor dich die Menschen, die in den Flüchtlingslagern unter katastrophalen hygienischen und sanitären Bedingungen ohne medizinisches Personal leben. Besonders bitten wir dich für die Kinder im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos, den Lagern in Bangladesch, Iran und Afghanistan.

 

Gott, allen Trostes, gib uns Phantasie und Durchsetzungsvermögen, um immer wieder an politische Verantwortung und Solidarität zu erinnern, gerade auch jetzt. Mache uns bereit, solidarisch im Gebet und mit unseren finanziellen Möglichkeiten Hilfsorganisationen zu unterstützen.

Amen.

 

Samstag, 21. März 2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Freitag, 20. März 2020

 

 

 

 

Alles hat seine Zeit und
ein jegliches Vorhaben unter dem Himmel
hat seine Stunde! 
             Prediger 3,1

 

Bleiben Sie behütet - alles wird gut!